Sollten Darstellungsprobleme beim Betrachten dieses Newsletters in Ihrem E-Mail Programm auftreten, klicken Sie hier.
Schultze & Braun
Startseite | Über Schultze & Braun | Presseservice | Veröffentlichungen | Vorträge | Kontakt
Newsletter

21. Oktober 2013

Die SchubrApp – Insolvenz-Wissen für unterwegs

App Icon QR Code

Weitere Informationen finden Sie hier

Restrukturierung Insolvenzverwaltung Rechtsberatung Steuerberatung
und Wirtschaftsprüfung
Unternehmensberatung
InsoJahrbuch Icon
KC Icon


Neues von Schultze & Braun

Aktuelle Veröffentlichungen

RA, Avocat Patrick Ehret, Französischer FA für internationales und europäisches Recht,
Les dernières évolutions du statut de syndic en droit allemand
Revue des procédures collectives n° 5, Septembre 2013, dossier 45

RA Dr. Michael Rozijn, FA für Informationstechnologierecht,
Wie Sie Exportverträge für die Niederlande sicher machen
MM Maschinenmarkt, 14.10.2013

RA Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht,
Insolvenzreife – Pflichtenkreis von Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern im Lichte des RDG, Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (ZIP) 2013, 1851 – 1854

RA Alexander von Saenger, FA für Arbeitsrecht,
Unter gewissen Umständen pfändbar
Human Resources Manager, 09.09.2013

RA Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht,
Anmerkung zu BAG, Urteil vom 15.11.2012 – 6 AZR 321/1 (Keine insolvenzspezifische Pflicht des Insolvenzverwalters, Arbeitnehmer zu einem bestimmten Zeitpunkt von der Arbeitspflicht freizustellen, um den Bezug von Arbeitslosengeld zu ermöglichen)
Hueck-Nipperdey-Dietz, Nachschlagewerk des Bundesarbeitsgerichts, Arbeitsrechtliche Praxis (AP),  InsO § 61 Nr. 4, H. 8/2013, Bl., 1308 - 1310

RA Stephan Ries,
Der „vorläufige Insolvenzverwalter“ nach § 21 Abs. 2 Nr. 2, 2. Alt. InsO – jeder kennt ihn, aber kaum einer weiß, in welcher Funktion und für welche Gläubiger er tätig ist
ZInsO 2013, 1612

RA Detlef Specovius, FA für Insolvenzrecht,
RA Dr. Christoph von Wilcken,
Restrukturierung durch Insolvenzplan, Mitautoren in Richter/Timmreck (Hrsg.), Effizientes Sicherungsmanagement, Stuttgart 2013, 473 - 491

Aktuelle Vorträge

International Insolvency & Restructuring Symposium
The German Insolvency Law Revolutions: Welcome Back, Mr. Creditor. We´ve Missed You!
The American Bankruptcy Institute, 10117 Berlin, 25.10.2013
RAin Dr. Annerose Tashiro, Registered European Lawyer (London),
RA, Solicitor (England und Wales) Frank Tschentscher, LL.M.

Wie optimiere/organisiere ich meinen Warenfluss? - Organisatorische und rechtliche Tipps zum Ein- und Verkauf
Stolpersteine im Vertragsrecht; Gewährleistung, Garantie und Produkthaftung
Oldenburgische Industrie- und Handelskammer, 26122 Oldenburg, 05.11.2013
RA Dr. Michael Rozijn, FA für Informationstechnologierecht

Half Year 2013 November Conference Luxembourg
Case study: The Petroplus insolvency
International Association of Young Lawyers (AIJA),L 2449 Luxembourg, 20.11. - 22.11.2013
RA Dr. H. Philipp Esser, LL.M, Attorney at Law (New York State)

Vorsatzanfechtung - Massegenerierung durch erfolgreiche Prozessführung
FORUM Institut für Management GmbH, 60486 Frankfurt, 3.12.2013
RA Tobias Hirte, FA für Insolvenzrecht,
RA Karsten Kiesel

Sport & Insolvenz - Strategien und Sanierungswege für Sportclubs
FORUM Institut für Management GmbH, 68163 Mannheim, 11.12.2013
RA Patric W. Naumann, FA für Insolvenzrecht
 
Aktuelle Rechtsprechung
Eine Zahlung, die im Auftrag des Insolvenzschuldners an einen Gläubiger erfolgt ist, ist nicht vom Anwendungsbereich des Art. 24 Abs. 1 der EuInsVO erfasst.

Näheres erfahren Sie in diesem Newsletter.

Wir wünschen eine interessante Lektüre.

Patrick Ehret
Rechtsanwalt
Avocat
Spécialiste en Droit international et de l'Union européenne
D.E.A. Droit des Communautés Européennes (Strasbourg III)
Patrick Ehret
Patrick Ehret
EUGH: Art. 24 EuInsVO umfasst lediglich Zahlungen an den Schuldner

EuGH, Urteil vom 19.09.2013, Rechtssache C-251/12; Christian Van Buggenhout und Ilse Van de Mierop als Konkursverwalter der Grontimmo SA gegen Banque Internationale à Luxembourg SA

I. Leitsatz des Verfassers
Eine Zahlung, die im Auftrag des Insolvenzschuldners an einen Gläubiger erfolgt ist, ist nicht vom Anwendungsbereich des Art. 24 Abs. 1 der EuInsVO erfasst.

II. Sachverhalt
Nach Beantragung der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft Grontimmo SA (nachfolgend Grontimmo) wurden von zwei Schuldnern zwei Schecks in Höhe eines Gesamtbetrages von 1,4 Mio. EUR zugunsten von Grontimmo ausgestellt. Nach Ausscheiden der bisherigen und der Bestellung neuer Verwaltungsratsmitglieder anlässlich der jährlichen Hauptversammlung, erwarb Grontimmo noch am selben Tag eine Kaufoption in Höhe von 1,4 Mio. EUR einer zwei Monate vorher gegründeten Gesellschaft mit Sitz in Panama.

Im Anschluss daran eröffnete Grontimmo zwei Konten bei der Banque Internationale à Luxembourg SA (nachfolgend BIL) und ließ den Betrag zunächst auf dem ersten Konto gutschreiben um ihn dann auf das zweite Konto überweisen zu lassen. Im Anschluss daran wurde BIL beauftragt, einen Bankscheck in Höhe von 1,4 Mio. EUR zugunsten der Gesellschaft in Panama auszustellen.

Am 04.07.2006 wurde vom Tribunal de Commerce in Brüssel das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Grontimmo eröffnet und somit die Verwaltung der Gesamtheit ihrer Güter von Rechts wegen ab der 1. Stunde dieses Tages entzogen. Das Urteil wurde am 14.07.2006 veröffentlicht. Bereits am 05.07.2006 stellte die BIL in Ausführung des Auftrages zur Bezahlung der Kaufoption einen Scheck über 1,4 Mio. EUR aus und löste ihn ein.

Die Konkursverwalter von Grontimmo verlangten daraufhin die sofortige Rückzahlung dieses Betrages und beriefen sich auf die Verletzung des gegenüber der Konkursschuldnerin erfolgten Vermögensbeschlags und die Tatsache, dass die Zahlung nach Eröffnung des Konkursverfahrens erfolgt sei. Die BIL dagegen verweigerte die Rückzahlung mit der Begründung, dass sie von dem Insolvenzverfahren keine Kenntnis gehabt habe und Art. 24 EuInsVO zur Anwendung komme.

Das mit der Zahlungsklage befasste belgische Gericht verwies auf die fehlende Veröffentlichung der Entscheidung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Grontimmo und befasste den EuGH mit der Auslegung des Art. 24 der EuInsVO und insbesondere der Frage, was unter „Leistung an den Schuldner“ zu verstehen sei.  

III. Rechtliche Wertung
Der EuGH stellt zunächst, vor der eigentlichen Befassung mit dem Vorlageersuchen des belgischen Gerichtes, zu Recht klar, dass es sich bei Art. 24 EuInsVO um eine materiell-rechtliche Bestimmung handelt, die in jedem Mitgliedsstaat unabhängig von der lex fori concursus unmittelbar anwendbar sei. Danach werde derjenige von der Leistungspflicht befreit, der in einem Mitgliedsstaat an einen Schuldner leistet, über dessen Vermögen in einem anderen Mitgliedsstaat ein Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, obwohl an den Verwalter des Insolvenzverfahrens hätte leisten müssen, sofern ihm die Eröffnung des Verfahrens nicht bekannt war.

Zu klären war im hiesigen Zusammenhang die Frage, ob der Begriff der Leistung „an“ einen Schuldner, über dessen Vermögen ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde, nur Zahlungen oder andere Leistungen an den insolventen Schuldner oder auch Zahlungen oder andere Leistungen an einen Gläubiger dieses Schuldners umfasst.

Unter Rückgriff auf die verschiedenen sprachlichen Versionen von Art. 24 Abs. 1 EuInsVO und auf den 30. Erwägungsgrund stellt der EuGH fest, dass sich dieser Artikel auf die Forderungen des Insolvenzschuldners bezieht, die nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu masseangehörigen Forderungen geworden sind. Artikel 24 Abs. 1 EuInsVO beschränke den durch diese Bestimmung geschützten Personenkreis auf die Schuldner des Insolvenzschuldners, die entweder unmittelbar oder mittelbar gutgläubig an diesen leisten.

Auch der Umstand, dass eine Bank im Namen und auf Rechnung des Schuldners die Zahlung ausgeführt habe, sei vorliegend unerheblich, da nicht „an“ diesen – der Schuldner sei nicht Empfänger der Zahlung – geleistet wurde. Die Bestimmung lasse ausschließlich zu, dass die Masse um Forderungen des Insolvenzschuldners verringert werde, wenn diese von den Schuldnern ihm gegenüber gutgläubig erfüllt würden. Eine Verringerung um Vermögensgegenstände, die der Insolvenzschuldner Gläubigern schuldet, ist von der Auslegung von der Bestimmung nicht umfasst, da sonst Vermögensgegenstände aus der Masse auf Gläubiger verlagert werden könnten.

Dies widerspreche aber gerade einem der Hauptziele der EuInsVO, nämlich zu verhindern, dass es für die Parteien vorteilhafter ist, Vermögensgegenstände von einem Mitgliedsstaat in einen anderen zu verlagern. Der EuGH sieht sich gezwungen, am Ende des Urteils auszuführen, dass die Unanwendbarkeit des Art. 24 Abs. 1 EuInsVO nicht ohne Weiteres zur Verpflichtung der betreffenden Bank, den streitigen Betrag zurückzuzahlen, führe. Dies sei vielmehr eine Frage, die dem anwendbaren nationalen Recht vorbehalten bliebe.

IV. Praxishinweis
Die Formulierung des EuGH, Art. 24 Abs. 1 EuInsVO erlaube,“ dass die Entscheidung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens [in einem anderen Mitgliedstaat] nicht unmittelbar anerkannt wird“, da die Masse um Forderungen des Insolvenzschuldners verringert werden können, wenn diese von dessen Schuldner ihm gegenüber gutgläubig erfüllt werden, ist mehr als unglücklich gewählt. Artikel 24 wirkt sich nicht auf die automatische Anerkennung eines mitgliedstaatlichen Insolvenzverfahrens in einem anderen Mitgliedstaat aus, sondern definiert den Schutz eines gutgläubig, da über die Insolvenzeröffnung nicht informierten, Drittschuldner vor einer weiteren Inanspruchnahme nach einer Leistung an den Schuldner.

Der EuGH hatte im Rahmen des Vorlageverfahrens des Tribunal de Commerce in Brüssel Gelegenheit, den Anwendungsbereich von Art. 24 Abs. 1 der EuInsVO näher zu definieren. Zu entscheiden war in diesem Fall, insbesondere inwieweit die vorgenannte Vorschrift, auf Konstellationen ausgedehnt werden sollte, in welchen die Leistung nicht in einer Zahlung, sondern in einer sonstigen Leistungshandlung besteht. Im vorliegenden Fall hatte sich die Bank auf den Standpunkt gestellt, dass ihre Leistung gegenüber dem Insolvenzschuldner, nämlich die Überweisung des Geldbetrages an einen Gläubiger, vom Schutzbereich des Art. 24 umfasst sei. Schließlich habe sie zum Zeitpunkt der Ausführung der Überweisung keine Kenntnis von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gehabt.

Der EuGH hat die Vorschrift des Art. 24 restriktiv ausgelegt und stellt lediglich auf Zahlungen an den Schuldner ab, so dass die Argumentation der Bank im vorliegenden Fall ins Leere lief. Es sprechen allerdings auch gute Gründe für eine weitere Auslegung der Gutglaubensvorschrift. Wie die deutsche Generalanwältin in ihren Schlussanträgen vom 08.05.2013 überzeugend dargelegt hatte, könne eine Zuwendung durch den Drittschuldner an einen Dritten durchaus eine „Erfüllung zugunsten des Schuldners“, daher die Erfüllung einer gerade gegenüber dem Insolvenzschuldner bestehenden Verpflichtung beinhalten. Auch sei nicht ersichtlich warum eine Bank bei einer Auszahlung an einen Dritten in Unkenntnis der Insolvenzeröffnung schlechter gestellt werden solle, als bei einer Zahlung an den Schuldner selbst.

Ferner sei es Banken nicht zumutbar, geschweige denn praktisch umsetzbar, bei Zahlungsaufträgen aus dem Ausland jeweils eine Insolvenzprüfung vorzunehmen. Dies könne gar zu einer Beeinträchtigung des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs führen. Aufgrund der Harmonisierungswirkung der Auslegung des Artikel 24 Abs.1 EuInsVO tut der EuGH allerdings gut daran, diese in der aktuellen kollisionsrechtlich geprägten Architektur der Verordnung als Ausnahme einzuordnende Regelung restriktiv auszulegen.

Folglich obliegt es bis zu einer weiteren legislativen Harmonisierung der lex fori concursus – was der EuGH nicht umsonst in seiner Entscheidung betont – zu bestimmen, inwieweit eine Bank in der zu entscheidenden Situation von der Zahlungspflicht befreit wird.

Rechtsanwalt Patrick Ehret, Avocat, Spécialiste en Droit des relations internationales, DEA Droit des Communautés Européennes
Impressum

Herausgeber
Schultze & Braun
Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax: +49 (0)7841/708-301
Kontakt: Kontaktformular, Internet: www.schubra.de

Redaktion
Susanne Grefkes, Schultze & Braun GmbH & Co.KG,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax : +49 (0)7841/708-301
E-Mail: SGrefkes@schubra.de

Der Speicherung und Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit formlos widersprechen. Über folgenden Link können Sie den Newsletter abbestellen:

Diesen Newsletter abbestellen
© Schultze & Braun - Haftungsausschluss - Impressum