Sollten Darstellungsprobleme beim Betrachten dieses Newsletters in Ihrem E-Mail Programm auftreten, klicken Sie hier.
Schultze & Braun
Startseite | Über Schultze & Braun | Presseservice | Veröffentlichungen | Vorträge | Kontakt
Newsletter

15. Juni 2015

Die SchubrApp – Insolvenz-Wissen für unterwegs

App Icon QR Code

Weitere Informationen finden Sie hier

Restrukturierung Insolvenzverwaltung Rechtsberatung Steuerberatung
und Wirtschaftsprüfung
Unternehmensberatung
InsoJahrbuch Icon
KC Icon


Neues von Schultze & Braun

Aktuelle Veröffentlichungen

RA Gunnar Müller-Henneberg,
Mitautor in Hans-Ulrich Lang/Claudia Ossola-Haring (Hrsg.), Kauf aus der Krise „Distressed M&A"; Kauf, Verkauf und Übertragung von Unternehmen, 2. Aufl., 2015.

RA Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht,
BGH: Bereicherungsanspruch wegen Auszahlungen aufgrund eines nur vermeintlich wirksamen Lastschriftwiderrufs eines sog. schwachen vorläufigen Insolvenzverwalters ist keine Masseverbindlichkeit, Anm. zu BGH, Urteil vom 29.01.2015 – IX ZR 258/12
Lindenmaier-Möhring Kommentierte BGH-Rechtsprechung (LMK), 2015, (4/)368275

RA Dr. H. Philipp Esser, LL.M. (Chicago)
Co-editor von Martin / Drescher Speckhart (Hrsg.), Chapter 15 for Foreign Debtors,
American Bankruptcy Institute Publications, Virginia (USA) 2015

RA, WP Dr. Eberhard Braun  (Hrsg.), FA für Insolvenzrecht,
Insolvabilité et restructuration en Allemagne – Annuaire 2015, Frankfurt/M. 2014

RA Dr. Peter de Bra,
StB, WP, Dipl.-Kaufmann Guido Koch,
RA Detlef Specovius, FA für Insolvenzrecht,
Mitautoren in Gottwald (Hrsg.), Insolvenzrechts-Handbuch, 5. Auflage 2015, C.H. Beck Verlag

RA Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht,
Buchbesprechung: Beweis im Schiedsverfahren. Von Walter Eberl [Hrsg.], 1. Aufl. 2015, Nomos Verlag Baden-Baden, 255 S.
Neue Juristische Wochenzeitschrift (NJW) 2015, 1078

RA, Avocat Patrick Ehret, Französischer FA für internationales und EU-Recht,
Property Finance – An International Approach; Country Report: France
Mitautor in Morri/Mazza (Hrsg.), Wiley Finance Series 2015
 
RA Dr. Pascal Schütze, FA für Bau - und Architektenrecht,
Verfahrensunterbrechung auf Grund Eröffnung des Insolvenzverfahrens - wirtschaftlicher Wert der Netzentgeltbefreiung
(Anm. zu BGH EnVR 59/13), NZI 4/2015, 127 - 128

Aktuelle Vorträge

Joint 4th European Insolvency & Restructuring Congress
Moderator: One more try? Recent reforms in France, Netherland, Spain & Germany
ARGE Insolvenzrecht & Sanierung (DAV), Belgien, 24.06. - 25.06.15
RA, Avocat Patrick Ehret, Französischer FA für internationales und europäisches Recht

PraxisFORUM Insolvenzanfechtung
FORUM Institut für Management, 60329 Frankfurt, 26.06.15
RA Dr. Rainer Riggert,
RA Dr. Pascal Schütze, FA für Bau - und Architektenrecht

Unternehmerisch aktiv in Frankreich
Firmengründungen in Frankreich - Vom Verbindungsbüro bis zur Tochtergesellschaft
IHK Karlsruhe in Kooperation mit den Anwaltvereinen Oberrheinschiene, 76530 Baden-Baden, 03.07.15
RAin, Avocate Ellen Delzant

Spezielle Instrumente der Restrukturierung VIII
Dr. Wieselhuber & Partner GmbH Unternehmensberatung, 70173 Stuttgart, 06.07.15
RA Dr. Andreas Beck, FA für Arbeitsrecht,
RA Andreas Elsäßer,
RA Karsten Kiesel

Erfolgreich verwerten in Krise und Insolvenz
Vorbereitung und Durchführung von Verkaufsprozessen
FORUM Institut für Management GmbH, 60486 Frankfurt, 09.07.15
RA Tobias Hirte, FA für Insolvenzrecht

 
Aktuelle Rechtsprechung

Stützt sich der Insolvenzverwalter im Insolvenzanfechtungsprozess zum Nachweis der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners auf ein oder mehrere Beweisanzeichen und auf die im Falle einer Zahlungseinstellung bestehende gesetzliche Vermutung, ist im Rahmen des Prozessrechts auf Antrag des Anfechtungsgegners zur Entkräftung der Beweisanzeichen und zur Widerlegung der Vermutung durch einen Sachverständigen eine Liquiditätsbilanz erstellen zu lassen.

Wir wünschen eine interessante Lektüre.

Stefano Buck
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht

Stefano Buck

Stefano Buck

BGH: Tatrichter muss die zum Zwecke der Erschütterung der Beweiswirkung von für Zahlungsunfähigkeit sprechenden Indizien gestellten Beweisanträge berücksichtigen

InsO § 133 I, § 17 II
BGH, Beschluss vom 26.03.2015 – IX ZR 134/13 (OLG Koblenz)

I. Leitsatz des Verfassers
Stützt sich der Insolvenzverwalter im Insolvenzanfechtungsprozess zum Nachweis der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners auf ein oder mehrere Beweisanzeichen und auf die im Falle einer Zahlungseinstellung bestehende gesetzliche Vermutung, ist im Rahmen des Prozessrechts auf Antrag des Anfechtungsgegners zur Entkräftung der Beweisanzeichen und zur Widerlegung der Vermutung durch einen Sachverständigen eine Liquiditätsbilanz erstellen zu lassen.

II. Sachverhalt
Der Kläger ist Verwalter in dem am 15.10.2008 eröffneten Insolvenzverfahren über das Vermögen der Schuldnerin. Er verlangt von der beklagten Gemeinde nach § 133 I InsO die Erstattung von Gewerbesteuerzahlungen iHv über 30.000 EUR, welche die Schuldnerin im Zeitraum zwischen August 2002 und März 2007 jeweils durch Übergabe von Schecks an den Vollziehungsbeamten der Beklagten erbracht hat.

Denn die Schuldnerin habe im Jahr 2002 ihre Zahlungen eingestellt. Sie habe, wie ihre Mitarbeiterin gegenüber der Beklagten selbst geäußert habe, die damals iHv über 20.000 EUR rückständigen Steuern nicht in einer Summe, sondern nur in Raten zahlen können. Das Finanzamt habe im Mai 2002 einen weitgehend vergeblichen Vollstreckungsversuch wegen einer Steuerforderung von rd. 226.000 EUR nebst Säumniszuschlägen iHv rd. 80.000 EUR unternommen; die Steuerrückstände gegenüber dem Finanzamt hätten im Frühjahr 2008 rd. 200.000 EUR betragen zzgl. Säumniszuschläge iHv rd. 212.000 EUR.

Das Landgericht hat die Klage abgewiesen, weil die Beklagte einen etwaigen Vorsatz der Schuldnerin, mit den angefochtenen Zahlungen ihrer übrigen Gläubiger zu benachteiligen, nicht gekannt habe. Auf die Berufung des Klägers hat das Oberlandesgericht die Beklagte antragsgemäß verurteilt. Ein von der Beklagten angebotenes Sachverständigengutachten zum Beweis der Zahlungsfähigkeit der Schuldnerin hat es nicht eingeholt.

Mit ihrer Beschwerde erstrebte die Beklagte die Zulassung der Revision und mit dieser die Abweisung der Klage.
Die Nichtzulassungsbeschwerde führe zur Aufhebung des Berufungsurteils und zur Zurückverweisung des Rechtsstreites an das Berufungsgericht.

III. Entscheidung
Der BGH führte aus, dass das Berufungsgericht den Anspruch der Beklagten auf rechtliches Gehör aus Art. 103 I GG in entscheidungserheblicher Weise verletzt habe. Der Anspruch auf rechtliches Gehör verpflichte das Gericht u.a., das tatsächliche und rechtliche Vorbringen der Beteiligten zur Kenntnis zu nehmen und bei seiner Entscheidung in Erwägung zu ziehen (st.Rspr, vgl. BVerfGE 86, 133, 146; BGHZ 154, 288, 300). Erhebliche Beweisanträge müsse das Gericht berücksichtigen, sofern das Prozessrecht dem nicht entgegen stehe (BGH NJW-RR 2010, 1217).

Dieser Verpflichtung sei das Berufungsgericht insoweit nicht nachgekommen, als es das von der Beklagten angebotene Sachverständigengutachten zum Beweis der Zahlungsunfähigkeit der Schuldnerin nicht eingeholt habe.

Solle, wie es das Berufungsgericht getan habe, der in § 133 I 1 InsO vorausgesetzte Benachteiligungsvorsatz des Schuldners maßgeblich auf eine im Zeitpunkt der angefochtenen Zahlungen bestehende, dem Schuldner bekannte Zahlungsunfähigkeit gestützt werden (vgl. dazu etwa BGH WM 2013, 180), müsse diese festgestellt werden. Die Darlegungs- und Beweislast trage der anfechtende Insolvenzverwalter. Zum Nachweis der Zahlungsunfähigkeit bedürfe es im Insolvenzanfechtungsprozess nicht zwingend einer Liquiditätsbilanz, wenn auf andere Weise festgestellt werden könne, ob der Schuldner einen wesentlichen Teil seiner fälligen Verbindlichkeiten nicht bezahlen könne.

Habe der Schuldner seine Zahlung eingestellt, begründe dies auch für die Insolvenzanfechtung gem. § 17 II 2 InsO die gesetzliche Vermutung der Zahlungsunfähigkeit (BGH WM 2013, 174). Dem Anfechtungsgegner bleibe es unbenommen, der Annahme der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners mit dem Antrag auf Erstellung einer Liquiditätsbilanz durch einen Sachverständigen entgegen zu treten, sei es um die Beweiswirkung der für die Zahlungsunfähigkeit sprechenden Indizien zu erschüttern oder um die Vermutung des § 17 II 2 InsO zu widerlegen (BGH WM 2011, 1429).

IV. Praxishinweis
Eine Zahlungseinstellung kann aus einem einzelnen, aber auch aus einer Gesamtschau mehrerer drauf hindeutender, in der Rechtsprechung entwickelter Beweisanzeichen gefolgert werden. Sind derartige Indizien vorhanden, bedarf es seitens des Insolvenzverwalters nicht einer darüber hinausgehenden Darlegung und Festlegung der genauen Höhe der gegen den Schuldner bestehenden Verbindlichkeiten oder gar einer Unterdeckung von mindestens 10 %.

Es obliegt vielmehr dem Tatrichter, ausgehend von den festgestellten Indizien eine Gesamtabwägung vorzunehmen, ob eine Zahlungseinstellung gegeben ist (BGH NZI 2012, 663 unter Bestätigung von BGH NZI 2011, 589; vgl. auch BGH NZI 2013, 932 mAnm. de Bra in FD-InsR 2013, 351735).

Vor dem Hintergrund der Entwicklung, dass Insolvenzverwalter in Insolvenzanfechtungsprozessen auch zur Vermeidung der Darlegungslast im Rahmen der Erstellung eines Zahlungsunfähigkeitsgutachtens auf den Stichtag Zahlungsunfähigkeit sich zunehmend auf Beweisanzeichen für die Zahlungseinstellung und Zahlungsunfähigkeit stützen (vgl. hierzu auch Huber ZInsO 2012, 53 f.), sollte der Anfechtungsgegner im Anfechtungsprozess bereits in der ersten Instanz Beweis der Zahlungsfähigkeit antreten durch ein vom Gericht einzuholendes Sachverständigengutachten. Wird der Beweisantrag erstmals im Berufungsverfahren erstellt, wäre er nur unter den besonderen Voraussetzungen des § 531 II ZPO zulässig.

Rechtsanwalt Stefano Buck, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Impressum

Herausgeber
Schultze & Braun
Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax: +49 (0)7841/708-301
Kontakt: Kontaktformular, Internet: www.schubra.de

Redaktion
Susanne Grefkes, Schultze & Braun GmbH & Co.KG,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax : +49 (0)7841/708-301
E-Mail: SGrefkes@schubra.de

Der Speicherung und Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit formlos widersprechen. Über folgenden Link können Sie den Newsletter abbestellen:

Diesen Newsletter abbestellen
© Schultze & Braun - Haftungsausschluss - Impressum