Sollten Darstellungsprobleme beim Betrachten dieses Newsletters in Ihrem E-Mail Programm auftreten, klicken Sie hier.
Schultze & Braun
Startseite | Über Schultze & Braun | Presseservice | Veröffentlichungen | Vorträge | Kontakt
Newsletter

20. November 2017

Die SchubrApp – Insolvenz-Wissen für unterwegs

App Icon QR Code

Weitere Informationen finden Sie hier

Restrukturierung Insolvenzverwaltung Rechtsberatung Steuerberatung
und Wirtschaftsprüfung
Unternehmensberatung
InsoJahrbuch Icon
KC Icon


Neues von Schultze & Braun

Aktuelle Veröffentlichungen

RAin Dr. Annerose Tashiro, Registered European, Lawyer (London)
Big in Japan
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.10.2017

RA Bastian Philipp Kläner
Vergnügungsstätten ex cathedra? Zur bauplanungsrechtlichen Typisierung von Wettannahmestellen
Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht (ZfWG), Ausgabe 5/2017, 366 – 371

RA Dr. Jürgen Erbe
Vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren: Wesentliche Punkte des Richtlinienvorschlags
InsoPraktiker, 09-10/2017, 110 – 11

RA Prof. Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht
Buchbesprechung: Die Anfechtung unentgeltlicher Leistungen gem. § 134 InsO. Von Julia Held, 2017, Mohr Siebeck, Tübingen (Studien zum Privatrecht Bd. 60), XVIII, 549 S., Juristische Zeitung (JZ) 2017, 940

RA Alexander von Saenger, FA für Arbeitsrecht
Mitautor in Inderst, Bannenberg, Poppe (Hrsg.), Compliance: Aufbau - Management - Risikobereich; Verlag C. F. Müller GmbH 2017

RA Karsten Kiesel
BGH, bitte übernehmen Sie!
die bank, 09/2017, 64 - 65

RA Dr. Christoph von Wilcken
Veranstaltungsbericht 6. Europäischer Insolvenzrechtstag (Brüssel)
Neue Zeitschrift für das Recht der Insolvenz und Sanierung (NZI) 2017, Heft 17

Dipl.-Wirtschaftsjur. (FH)  Tobias Hartwig
Flugzeuge sinken wie Schiffe
Return Magazin, 03/2017, 68 - 69

Aktuelle Vorträge

Praxisprobleme im Insolvenzarbeitsrecht
AGV-Seminare, 30159 Hannover, 23.11.2017
RA Joachim Zobel, FA für Arbeitsrecht

BS InsO Seminar: Professionelle Betriebsfortführung: Perfekte Organisation d. d. Sachbearbeiter
AGV-Seminare, 80797 München, 24.11.2017
Dipl.-Wirtschaftsjur. (FH)  Tobias Hartwig

Risiko Insolvenzanfechtung
Verband der Vereine Creditreform e.V., Creditreform Akademie, 81925 München, 30.11.2017
RA Tobias HIrte, FA für Insolvenzrecht
RA Karsten Kiesel

Mitarbeiterschulung Anfechtungsrecht im Insolvenzverfahren für Fortgeschrittene [GOI]
RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, 60486 Frankfurt, 01.12.2017
RA Stefan Ludwig, FA für Insolvenzrecht

BS Inso TAG Winteredition 2.0
BS InsO Bundesvereinigung der Sachbearbeiter in Insolvenzsachen e.V., 10623 Berlin, 08.12.2017
RA Rüdiger Bauch, FA für Insolvenzrecht

Unternehmenssanierung mit insolvenz- und arbeitsrechtlichen Mitteln
RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, 50671 Köln, 14.12.2017
RA Andreas Liebaug


 
Aktuelle Rechtsprechung

Eine durch Zwangsvollstreckung im letzten Monat vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag erlangte Sicherung führt zur öffentlich-rechtlichen Verstrickung des Vermögensgegenstandes. Verstrickung tritt auch bei einer während der Dauer des Insolvenzverfahrens durchgeführten Zwangsvollstreckung ein.

Näheres erfahren Sie in diesem Newsletter.

Wir wünschen eine interessante Lektüre.

Harald Kroth
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht

no-img

Harald Kroth

BGH: Keine Entstrickung mit Insolvenzeröffnung, aber Verstrickung auch noch nach Verfahrenseröffnung

InsO §§ 88, 89; ZPO §§ 829 I 1 , 836 II
BGH, Urteil vom 21.09.2017 – IX ZR 40/17 (LG Mainz)

I. Leitsatz des Verfassers
1. Eine durch Zwangsvollstreckung im letzten Monat vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag erlangte Sicherung führt zur öffentlich-rechtlichen Verstrickung des Vermögensgegenstandes. Verstrickung tritt auch bei einer während der Dauer des Insolvenzverfahrens durchgeführten Zwangsvollstreckung ein.
2. Die Wirkungen der Verstrickung dauern im Insolvenzverfahren fort, bis sie auf einem dafür vorgesehenen Weg beseitigt worden sind.
3. Der Drittschuldner kann sich gegenüber dem Auszahlungsverlangen des Insolvenzverwalters damit verteidigen, dass die Verstrickung der Vermögenswerte fortbesteht.

II. Sachverhalt
Der Kläger ist Insolvenzverwalter über das Vermögen des Schuldners S, der Inhaber eines bei der beklagten Bank B eingerichteten Pfändungsschutzkontos ist. Mehrere Gläubiger des S hatten der B in den letzten 12 Monaten vor dem am 28.8.2012 eröffneten Insolvenzverfahren Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse bezüglich der Ansprüche des S zustellen lassen, die letzte Zustellung erfolgte am 3.7.2012. Die Beklagte führte das Pfändungsschutzkonto auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens weiter und übertrug darauf eingegangene Zahlungsbeträge oberhalb der Pfändungsfreigrenze auf ein von ihr geführtes Separierungskonto. Die Aufforderung des Klägers zur Überweisung der auf dem Separierungskonto verwahrten Beträge lehnte die Beklagte mit der Begründung ab, dass aufgrund der vorliegenden Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse über dieses Kontoguthaben nicht verfügen werden und sie das Guthaben deshalb nicht auszahlen kann. Mit seiner Zahlungsklage blieb der Kläger in erster und letzter Instanz erfolglos.

III. Rechtliche Wertung
Der Kläger, so der BGH, könne gem. § 80 I InsO den Anspruch auf Auszahlung des von den auch künftiges Guthaben erfassenden Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen erfassten Guthabens auf dem Separierungskonto geltend machen. Die Klage sei aber derzeit unbegründet. Dem Anspruch stehe die durch das Insolvenzverfahren nicht beeinflusste und noch bestehende öffentlich-rechtliche Verstrickung der separierten Beträge entgegen (vgl. § 829 I 1 ZPO).

Dies gelte selbst dann, wenn die durch  Zwangsvollstreckung erlangte Sicherung nach § 88 InsO unwirksam sei oder die Zwangsvollstreckung als solche nach § 89 InsO unzulässig sei.

Nach § 88 InsO werde eine Sicherung, die auf Grund einer im letzten Monat vor dem Eröffnungsantrag von einem nachmaligen Insolvenzgläubiger gegen den Schuldner bewirkten Vollstreckung beruhe, absolut (schwebend) unwirksam. Trotz unwirksamer Vollstreckung / unwirksamer Zwangssicherung sei die öffentlich-rechtliche Verstrickung eingetreten und bleibe bestehen, bis sie beseitigt sei.

Für § 89 InsO gelte nichts anderes. Der Umstand, dass die Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse selbst außerhalb des von §§ 88, 89 InsO erfassten Zeitraums zugestellt und damit wirksam geworden seien, sei unerheblich. Beträge, die erst nach Verfahrenseröffnung auf dem P-Konto des Schuldners eingegangen seien, so dass Guthaben auch erst nach Verfahrenseröffnung entstanden sei, würden von dem entsprechenden Pfändungs- und Überweisungsbeschluss erfasst, da eine erst mit Entstehung der Forderungen wirksam werdende Pfändung künftiger Forderungen vorliege. Da diese Zwangsvollstreckung nach § 89 I InsO unzulässig sei, entstehe kein materiell-rechtliches Verwertungsrecht des Gläubigers. Die öffentlich-rechtliche Verstrickung werde dadurch aber nicht gehindert und ende erst mit ihrer förmlichen Aufhebung.

Auch § 89 III InsO spreche bei einer verbotswidrigen Zwangsvollstreckung für den Fortbestand der öffentlich-rechtlichen Verstrickung bis zur förmlichen Beseitigung, da andernfalls bei fehlender Verstrickungswirkung der Vollstreckung ein gesonderter Rechtsbehelf über Einwendungen gegen die Zulässigkeit der Vollstreckung überflüssig sei.

Auch aus Gründen der Rechtssicherheit für den Drittschuldner – dies ergebe sich insbes. aus § 836 II ZPO – und des Rechtsschutzes für den Pfändungsgläubiger – Art 14 I GG – sei ein Ruhen der Verstrickung bis zum Ende des Insolvenzverfahrens ohne entsprechende Entscheidung des Vollstreckungsorgans weder im Falle des § 88 InsO, noch dem des § 89 InsO hinnehmbar.

IV. Praxishinweis
Die Rechtswirkungen der Rückschlagsperre des § 88 InsO, nämlich die (schwebende) absolute Unwirksamkeit (nur) der materiell-rechtlichen Wirkung der Pfändung, mithin des Pfändungspfandrechts, und die dadurch nicht beeinflusste öffentlich-rechtliche Verstrickung sind höchstrichterlich längst geklärt. Der fehlende Einfluss der gegen § 89 InsO verstoßenden Vollstreckung auf die öffentlich-rechtliche Verstrickung wird, wie die Fundstellenhinweise des BGH zeigen, ebenfalls schon länger auf breiter Basis der InsO-Kommentarliteratur vertreten (vgl. Braun-Kroth, InsO, § 89 Rn. 14).

Die Entscheidung ist gleichwohl nicht nur wegen ihrer ausführlichen Begründung als Lektüre zu empfehlen. Hat(te) bislang häufig ein Schreiben des Insolvenzverwalters an die Bank des Schuldners, mit dem unter Hinweis auf die mit Verfahrenseröffnung eingetretene Unwirksamkeit der Vollstreckung in das Konto um Überstellung des Guthabens auf das Massekonto gebeten wird, erfolgreich den Drittschuldner zur Auszahlung und damit – natürlich ohne Unrechtsbewusstsein der Akteure ‒ zum Verstrickungsbruch verleitet? Von diesem pragmatischen Vorgehen werden sich Insolvenzverwalter und Drittschuldner verabschieden (müssen) und mit erforderlichen Anträgen die zuständigen Vollstreckungsorgane begrüßen.

Rechtsanwalt Harald Kroth, Fachanwalt für Insolvenzrecht


Impressum

Herausgeber
Schultze & Braun
Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax: +49 (0)7841/708-301
Kontakt: Kontaktformular, Internet: www.schubra.de

Redaktion
Susanne Grefkes, Schultze & Braun GmbH & Co.KG,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax : +49 (0)7841/708-301
E-Mail: SGrefkes@schubra.de

Der Speicherung und Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit formlos widersprechen. Über folgenden Link können Sie den Newsletter abbestellen:

Diesen Newsletter abbestellen
© Schultze & Braun - Haftungsausschluss - Impressum