Sollten Darstellungsprobleme beim Betrachten dieses Newsletters in Ihrem E-Mail Programm auftreten, klicken Sie hier.
Schultze & Braun
Startseite | Über Schultze & Braun | Presseservice | Veröffentlichungen | Vorträge | Kontakt

Newsletter
Upd@te Europe
20. Mai 2015
Restrukturierung Insolvenzverwaltung Rechtsberatung Steuerberatung
und Wirtschaftsprüfung
Unternehmensberatung

Die neue SchubrApp!
Weitere Informationen finden Sie hier

App Icon QR Code


Neues von Schultze & Braun

Aktuelle Veröffentlichungen

RA Gunnar Müller-Henneberg,
Mitautor in Hans-Ulrich Lang/Claudia Ossola-Haring (Hrsg.), Kauf aus der Krise „Distressed M&A"; Kauf, Verkauf und Übertragung von Unternehmen, 2. Aufl., 2015.

RA Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht,
BGH: Bereicherungsanspruch wegen Auszahlungen aufgrund eines nur vermeintlich wirksamen Lastschriftwiderrufs eines sog. schwachen vorläufigen Insolvenzverwalters ist keine Masseverbindlichkeit, Anm. zu BGH, Urteil vom 29.01.2015 – IX ZR 258/12
Lindenmaier-Möhring Kommentierte BGH-Rechtsprechung (LMK), 2015, (4/)368275

RA Dr. H. Philipp Esser, LL.M. (Chicago)
Co-editor von Martin / Drescher Speckhart, Chapter 15 for Foreign Debtors,
American Bankruptcy Institute Publications, Virginia (USA) 2015

Aktuelle Vorträge

Spezielle Instrumente der Restrukturierung VIII
Dr. Wieselhuber & Partner GmbH Unternehmensberatung, 10178 Berlin, 01.06.15
RA Dr. Andreas Beck, FA für Arbeitsrecht,
RA Andreas Elsäßer,
RA Karsten Kiesel

Rund um das Thema Insolvenz
Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera, 07546 Gera, 03.06.2015
RA Dr. Dirk Herzig, FA für Insolvenzrecht
RA Tobias Hirte, FA für Insolvenzrecht

16. Jahreskongress Insolvenzrecht
Doppelseitige Treuhand und Vermeidung von Interessenkonflikten
Ostdeutscher Sparkassenverband BankersCampus, 14471 Potsdam, 04.06. - 05.06.15
RA Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht,
RA Dr. Roland Fendel

Große Fallstudie zur Unternehmensinsolvenz / Internationales Insolvenzrecht
Fachseminare von Fürstenberg, 40880 Ratingen, 11.06. - 12.06.15
RA Stefano Buck, FA für Insolvenzrecht,
RA Harald Kroth, FA für Insolvenzrecht,
StB Detlef Schneider

 
EuInsVO Neufassung

Am 20. Mai 2015 hat das Europäische Parlament die Neufassung der EuInsVO (VO Nr. 1346/2000 vom 29. Mai 2000) beschlossen. Die Reform war Ende 2012 durch einen Vorschlag der Europäischen Kommission eingeleitet worden und steht somit nun unmittelbar vor dem Abschluss.

Die Neufassung der EuInsVO sieht tiefgreifende Änderungen der Verordnung für grenzüberschreitende Restrukturierungen und Insolvenzverfahren in Europa vor.

Schultze & Braun hat die Änderungen der Neufassung der EuInsVO in einem Dokumentenvergleich hervorgehoben und die wichtigsten Gesetzgebungsdokumente für Sie zusammengestellt.

Bitte folgen Sie diesem Link auf die Website von Schultze & Braun zur Neufassung der EuInsVO.


Dr. Annerose Tashiro
Rechtsanwältin
Registered European Lawyer (London)

Dr. Annerose Tashiro

Dr. Annerose Tashiro

Die Neufassung der EuInsVO unterscheidet sich von der seit 2002 anwendbaren Vorgängerin zunächst im Anwendungsbereich (Art. 1), der nunmehr ausdrücklich vorinsolvenzliche Sanierungsverfahren einbezieht und abschließend auf Anhang A verweist. Ferner nehmen die Regelungen zur internationalen Zuständigkeit und zum COMI (Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen) die bisherige Rechtsprechung des EuGH zu Art. 3 auf. Zur Vermeidung von missbräuchlichem Forum Shopping gilt die Vermutung des COMI am Sitz einer Gesellschaft oder juristischen Person nicht, wenn innerhalb von drei Monaten vor dem Eröffnungsantrag eine grenzüberschreitende Sitzverlegung stattgefunden hatte.

Der neue Art. 6 sieht ferner die weitreichende internationale Zuständigkeit für Annexklagen vor, die unmittelbar aus dem Insolvenzverfahren hervorgehen und in engem Zusammenhang damit stehen, wie z.B. Anfechtungsklagen.

Das Sekundärinsolvenzverfahren muss nicht mehr zwingend ein Liquidationsverfahren sein. Der Insolvenzverwalter des Hauptverfahrens kann ein Sekundärinsolvenzverfahren aber vermeiden, indem er gegenüber lokalen Gläubigern Zusicherungen abgibt, dass ihre lokalen Rechte gewahrt bleiben (Art. 36). Im Sekundärinsolvenzverfahren gelten zudem künftig weitreichende Kooperationspflichten zwischen Gerichten und Verwaltern (Art. 41 ff.).

Daneben sieht die EuInsVO-Neufassung die Einrichtung eines europaweit vernetzten Insolvenzregisters (Art. 24 ff.) und eine standardisierte Forderungsanmeldung (Art. 55) vor.

Völlig neu ist das Kapitel zur Konzerninsolvenz mit Vorschriften zur grenzüberschreitenden Kooperation von Insolvenzgerichten und Insolvenzverwaltern verschiedener insolventer Gruppengesellschaften (Art. 56 ff.) und zum neuen Koordinationsverfahren (Art. 61 ff.). Bereits unter der allgemeinen Kooperationspflicht müssen Verwalter (und Gerichte) zusammenarbeiten, Informationen austauschen und sich gegenseitig anhören. Sie können ggf. einen einheitlichen Sanierungsplan abstimmen und die Aussetzung von Verwertungsmaßnahmen beantragen. Die Kooperationspflicht gilt allerdings nur, soweit dies mit den lokalen Verfahrensvorschriften vereinbar ist und keine Interessenkonflikte bestehen.

Das Koordinationsverfahren gibt einen formalen Rahmen für die Kooperation, indem ein betroffenes Insolvenzgericht zum Koordinationsgericht ernannt und ein Gruppenkoordinator bestellt wird. Der Gruppenkoordinator gibt Empfehlungen ab und schlägt einen Gruppenkoordinationsplan vor (Art. 72), welche die Verwalter der beteiligten Gesellschaften berücksichtigen aber nicht befolgen müssen. Folgen die Verwalter dem Koordinator und dem Plan nicht, haben sie den lokalen Verfahrensbeteiligten und dem Koordinator die Gründe hierfür darzulegen (Art. 70).

Die Neufassung der EuInsVO tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft und ist (mit Ausnahme einzelner Bestimmungen) ab dem zweiten Jahrestag des Inkrafttretens, d.h. ca. Juni 2017, anwendbar auf alle nach diesem Datum eröffneten Insolvenzverfahren. Für Rechtshandlungen des Schuldners vor diesem Datum gilt weiterhin das bisher geltende Recht (Art. 84, 92).

Rechtsanwältin Dr. Annerose Tashiro, Registered European Lawyer (London)

Impressum

Herausgeber
Schultze & Braun GmbH
Rechtsanwaltsgesellschaft
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern
Tel.: +49 (0) 7841/708-0
Fax: +49 (0) 7841/708-301
Kontakt: Kontaktformular, Internet: www.schubra.de

Redaktion
Susanne Grefkes, Schultze & Braun GmbH & Co.KG,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern/Deutschland
Tel.: +49 (0) 7841/708-0
Fax: +49 (0) 7841/708-301
E-Mail: SGrefkes@schubra.de

Der Speicherung und Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit formlos widersprechen. Über folgenden Link können Sie den Newsletter abbestellen:

Diesen Newsletter abbestellen
© Schultze & Braun - Haftungsausschluss - Impressum