Sollten Darstellungsprobleme beim Betrachten dieses Newsletters in Ihrem E-Mail Programm auftreten, klicken Sie hier.
Schultze & Braun
Startseite | Über Schultze & Braun | Presseservice | Veröffentlichungen | Vorträge | Kontakt
Newsletter

8. April 2016

Die SchubrApp – Insolvenz-Wissen für unterwegs

App Icon QR Code

Weitere Informationen finden Sie hier

Restrukturierung Insolvenzverwaltung Rechtsberatung Steuerberatung
und Wirtschaftsprüfung
Unternehmensberatung
InsoJahrbuch Icon
KC Icon


Neues von Schultze & Braun

Aktuelle Veröffentlichungen

RA Rüdiger Bauch, FA für Insolvenzrecht,
Dipl.-Wirtschaftsjurist (FH) Tobias Hartwig,
Pflicht des Zwangsverwalters zur Entrichtung der Einkommensteuer – Auswirkung auf das Insolvenzverfahren?
InsbürO 3/2016, 104 - 106

RA Achim Frank,
Insolvenzplan: So können Sie Ihr Unternehmen retten
Deutsche Handwerks Zeitung, 09.03.2016

RA Dr. Peter de Bra,
Kontoleihe: Ein riskanter Freundschaftsdienst
Deutsche Handwerks Zeitung, 23.02.2016

RA Detlef Specovius, FA für Insolvenzrecht,
Interim Management in der Unternehmenskrise
Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (ZIP) 2016, 295 - 306

RA, WP Dr. Eberhard Braun  (Hrsg.), FA für Insolvenzrecht,
Insolvabilité et restructuration en Allemagne – Annuaire 2016, Frankfurt/M. 2015

RA Joachim Zobel, FA für Arbeitsrecht,
Transfergesellschaften: Baustein für ein faires Angebot / Sozialverträglicher Personalabbau
Arbeit und Arbeitsrecht 1/16, 22 – 25

Aktuelle Vorträge

Risiko Insolvenzanfechtung
Verband der Vereine Creditreform e.V., Creditreform Akademie, 04103 Leipzig, 21.04.16
RA Rüdiger Bauch, FA für Insolvenzrecht
RA Karsten Kiesel

Qualifizierungslehrgänge für Aufsichts- und Beiräte
Deutsches Verwaltungs- & Aufsichtsrats-Institut (DVAI), 83684 Tegernsee, 22.04.16
RA Volker Böhm, FA für Insolvenzrecht

Handelsblatt Jahrestagung "Restrukturierung 2016"
Pre-Workshop: Die Liquiditätswirkung des Lieferantenpools
Handelsblatt in Kooperation mit EUROFORUM, 60313 Frankfurt, 27.04. - 29.04.16
RA Dr. Rainer Riggert

Vorsatzanfechtung
Anfechtung erfolgreich vorbeugen - vermeiden - abwehren
FORUM Institut für Management GmbH, 80807 München, 27.04.16
RA Tobias Hirte, FA für Insolvenzrecht,
RA Karsten Kiesel

Verkauf & Verwertung in Krise und Insolvenz
AV-Service GmbH, 66117 Saarbrücken, 28.04.16
RA Tobias Hirte, FA für Insolvenzrecht

Fit für die neue EUInsVO 2.0? - Praktische Handhabung und Einpassung der EUInsVO ins deutsche Recht
COMI, Anwendungsbereich
Deutscher Anwaltverein - Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung, 10117 Berlin, 4.05.16
RA, Avocat Patrick Ehret, Französischer FA für internationales und EU-Recht

 
Newsflash Distressed Transactions

Vorsicht bei Betriebsübernahmen: Mögliche finanzielle Risiken bei der betrieblichen Altersversorgung!

Mit Urteil unter dem Aktenzeichen 3 AZR 137/13 hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) kürzlich eine altbewährte Vertragsklausel bei Versorgungszusagen, die sogenannte „Späteheklausel“, im Rahmen der Hinterbliebenenversorgung als Bestandteil der betrieblichen Altersversorgung für unwirksam erklärt. Für Unternehmen können dadurch finanzielle Risiken erwachsen!

Wir wünschen eine interessante Lektüre.

Joachim Zobel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

no-img

Joachim Zobel

Arbeitgeber vereinbaren mit ihren Arbeitnehmern vielfach, im Falle des Todes der Arbeitnehmer Versorgungsleistungen an deren Ehepartner zu erbringen. Eine typische sogenannte „Spätehenklausel“ regelt, dass Ehepartner aber nur dann einen Anspruch auf die Hinterbliebenenrente haben, wenn die Ehe vor Eintritt eines bestimmten Alters des Arbeitnehmers geschlossen wurde. So wird der Kreis der Anspruchsberechtigten eingeschränkt, um reine „Versorgungsehen“ zu verhindern – also Ehen, die nur geschlossen werden, damit der Ehepartner im Fall des (vielleicht sogar schon absehbaren) Todes des Arbeitnehmers versorgt ist.

Im dem Fall, der vor dem BAG verhandelt wurde, sagte das Unternehmen eine Witwenrente unter der Voraussetzung zu, dass die Ehe nicht nach Vollendung des 60. Lebensjahres des Mitarbeiters geschlossen wurde.

In der betrieblichen Praxis wurden Spätehenklauseln, die in verschiedensten Ausgestaltungen denkbar sind, im Wesentlichen vereinbart, um finanzielle Risiken der Hinterbliebenenversorgung im Rahmen zu halten, quantifizierbar zu machen und – im Extremfall – die Zahlungsverpflichtung bei derartigen Versorgungsehen zu vermeiden.

In dem nun entschiedenen Fall erklärte das BAG die Klausel vor dem Hintergrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) wegen unmittelbarer Altersdiskriminierung des verstorbenen Mitarbeiters für unzulässig. Es gäbe keinen legitimen Grund, den Ausschluss an die Vollendung eines vom Ende des Arbeitsverhältnisses unabhängig festgelegtes Lebensalter zu knüpfen. Andere Späteheklauseln, die z. B. an das Bestehen der Ehe noch während der Beschäftigungszeit oder vor Eintritt des Versorgungsfalls anknüpfen, könnten hingegen abweichend beurteilt werden und zulässig bleiben. Das zeigen andere Entscheidungen des BAG in diesem Zusammenhang zeigen.

Gerade für Firmenübernahmen hat das aktuelle BAG-Urteil aber Auswirkungen: Investoren sollten künftig bei Unternehmensübernahmen genau prüfen, ob das Versorgungsrisiko richtig bilanziert ist und welche finanziellen Risiken sich aus den Zusagen tatsächlich ergeben. Auch wird es ungleich schwieriger werden, auf Basis versicherungsmathematischer Gutachten, das Versorgungsrisiko überhaupt verlässlich zu kalkulieren. Beratungsbedarf ergibt sich darüber hinaus bei der Überprüfung und gegebenenfalls bei der Anpassung bestehender Versorgungseinrichtungen.

Autoren:
Rechtsanwältin Daniela Gunreben, Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Stefanie Radina, Fachanwältin für Arbeitsrecht



Impressum

Herausgeber
Schultze & Braun GmbH
Rechtsanwaltsgesellschaft
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax: +49 (0)7841/708-301
Kontakt: Kontaktformular, Internet: www.schubra.de

Redaktion
Susanne Grefkes, Schultze & Braun GmbH & Co.KG,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax : +49 (0)7841/708-301
E-Mail: SGrefkes@schubra.de

Der Speicherung und Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit formlos widersprechen. Über folgenden Link können Sie den Newsletter abbestellen:

Diesen Newsletter abbestellen
© Schultze & Braun - Haftungsausschluss - Impressum