Sollten Darstellungsprobleme beim Betrachten dieses Newsletters in Ihrem E-Mail Programm auftreten, klicken Sie hier.
Schultze & Braun
Startseite | Über Schultze & Braun | Presseservice | Veröffentlichungen | Vorträge | Kontakt
Newsletter

16. März 2017

Die SchubrApp – Insolvenz-Wissen für unterwegs

App Icon QR Code

Weitere Informationen finden Sie hier

Restrukturierung Insolvenzverwaltung Rechtsberatung Steuerberatung
und Wirtschaftsprüfung
Unternehmensberatung
InsoJahrbuch Icon
KC Icon


Neues von Schultze & Braun

Aktuelle Veröffentlichungen

RA Frank Tschentscher
LL.M., Solicitor (England and Wales)
Schuldscheindarlehen: Die attraktive Alternative
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.03.2017, S. V04

RA Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht
Going Concern – Prüfung als Einfallstor für Hinweispflichten des Steuerberaters [- Besprechung v. BGH, Urt. v. 26.1.2017 – IX ZR 285/14, ZinsO 2017, 432]
Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht (ZinsO), 2017, 486 – 488

RA Dr. Ludwig J. Weber, LL.M., FA für Steuerrecht, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht
Gut gemeint, aber nicht gut gemacht | Neuregelung der steuerlichen Verlustnutzung birgt viele unbeantwortete Fragen
Börsen-Zeitung, 11.03.2017

RA Dr. Andreas J. Baumert, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht
Buchbesprechung: Corporate Litigation. Von Wolfgang Servatius (Hrsg.), 1. Aufl. 2017, RWS Verlag Köln, 549 S., Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (ZIP) 2017, 496

RA Detlef Specovius, FA für Insolvenzrecht
RA Dr. Christoph von Wilcken
Erstellung, Gruppenbildung und Annahme des Restrukturierungsplans
Neue Zeitschrift für das Recht der Insolvenz und Sanierung (NZI), Beilage 1/2017, 24

RA Dr. Rainer Riggert
Herausforderungen für Lieferanten in einem vorinsolvenzlichen Restrukturierungsverfahren
Neue Zeitschrift für das Recht der Insolvenz und Sanierung (NZI), Beilage 1/2017, 46

RA Nils Andersson-Lindström
Getrübte Freude / Insolvenzrechtliche Behandlung von Fix- und Finanztermingeschäften
die-bank.de,
02.03.2017

RA Nils Andersson-Lindström,
RA Frank Schmitt, FA für Insolvenzrecht,
Ein Paragraph mit Nebenwirkungen
Börsen-Zeitung, 11.02.2017

Aktuelle Vorträge

Vorsatzanfechtung - Anfechtungsversuche erfolgreich vermeiden und abwehren
FORUM Institut für Management GmbH, 80339 München, 23.03.17
RA Tobias Hirte, FA für Insolvenzrecht
RA Karsten Kiesel

PRAXISWISSEN INSOLVENZRECHT - Risiko Insolvenzanfechtung
Creditreform Leipzig Niedenzu KG, 04103 Leipzig, 29.03.17
RA Rüdiger Bauch, FA für Insolvenzrecht

Risiko Insolvenzanfechtung
Creditreform Akademie, 10787 Berlin, 05.04.2017
RA Rüdiger Bauch, FA für Insolvenzrecht
RA Tobias Hirte, FA für Insolvenzrecht

Handelsblatt Jahrestagung "Restrukturierung 2017"
Handelsblatt in Kooperation mit EUROFORUM, 60313 Frankfurt/Main, 26.04.-28.04.17
RA Dr. Rainer Riggert

Insolvenzarbeitsrecht
AGV-Seminare, 68159 Mannheim, 05.05.2017
RA Joachim Zobel, FA für Arbeitsrecht

EuInsVO, EU-Sanierungsverfahren und Insolvenzrecht in Frankreich/Spanien/Italien
BECK AKADEMIE SEMINARE | Verlag C.H.Beck oHG, 81669 München, 19.05.2017
RA, Avocat Patrick Ehret, Französischer FA für internationales und europäisches Recht

 
Aktuelle Rechtsprechung

Wird im Insolvenzfalle  für die Anleihegläubiger ein gemeinsamer Vertreter nach dem SchVG  bestellt, möchte dieser jedenfalls nicht unentgeltlich arbeiten. Zur Frage, ob gegebenenfalls die Insolvenzmasse diesbezüglich zur Zahlung als Masseverbindlichkeit verpflichtet sei, wurden in der Literatur unterschiedliche Meinungen vertreten. Nunmehr hat der Bundesgerichtshof hier für Klarheit gesorgt. Lesen Sie dazu den vorliegenden durch den BGH entschiedenen Fall.

Wir wünschen eine interessante Lektüre.

Tobias Hirte
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht

no-img

Tobias Hirte

BGH: Vergütung des gemeinsamen Vertreters ist keine Masseverbindlichkeit

InsO §§ 53, 54 Nr. 2, § 55 I Nr. 1 und Nr. 2; SchVG § 7 VI, § 19 II
BGH, Urteil vom 12.01.2017 – IX ZR 87/16 (LG Dresden)

I. Leitsatz des Verfassers
Der Anspruch eines im Insolvenzverfahren über das Vermögen des Emittenten bestellten gemeinsamen Vertreters von Anleihegläubigern auf Vergütung ist keine Masseverbindlichkeit.

II. Sachverhalt
Der Beklagte ist Insolvenzverwalter über das Vermögen einer Schuldnerin, die sich unter anderem durch die Ausgabe von Schuldverschreibungen finanzierte. Nach Verfahrenseröffnung wurde durch Versammlung der Anleihegläubiger der Kläger zum gemeinsamen Vertreter bestellt. Da die von ihm zur Tabelle angemeldeten Forderungen von einem Gläubiger bestritten wurden, erhob der Kläger Klage auf Feststellung. Für seine Tätigkeit verlangte er vom Beklagten Gebühren sowie Erstattung der verauslagten Gerichtskosten. Das LG hat die Klage abgewiesen. Nach Sprungrevision hatte die Sache beim BGH keinen Erfolg.

III. Entscheidung
Weder SchVG noch InsO regeln, wie Kosten und Aufwendungen eines im Insolvenzverfahren bestellten gemeinsamen Vertreters geltend zu machen sind. Zur Frage, ob die Insolvenzmasse zur Zahlung wegen Masseverbindlichkeit verpflichtet sei, wurden unterschiedliche Meinungen vertreten (s. Rz. 10 f. des Urteils). Der BGH hat vorliegend entschieden, dass die Vergütung keine Masseverbindlichkeiten darstellt.

Kosten des Insolvenzverfahrens lägen genauso wenig vor wie sonstige Masseverbindlichkeit gem. § 53 Fall 2 InsO. Insbesondere entstehe der Anspruch des gemeinsamen Vertreters nicht durch eine Handlung des Verwalters gem. § 55 I Nr. 1 Fall 1 InsO, da die Beschlussfassung der Gläubiger ohne Mitwirkung des Verwalters erfolge. Die Begründung der Verbindlichkeiten erfolge auch nicht in anderer Weise nach § 55 I Nr. 1 Fall 2 InsO. Die Bestellung durch die Gläubigerversammlung sei eine freie, privatautonome Entscheidung der Anleihegläubiger. Ein Massebezug werde nicht dadurch hergestellt, dass die Tätigkeit des gemeinsamen Vertreters den effektiven Ablauf eines Verfahrens fördere. Zudem umfasse der in § 55 I Nr. 1 InsO verwendete Begriff der Insolvenzmasse das Vermögen des Schuldners im Sinne der Aktiva, nicht jedoch seine Verbindlichkeiten (§ 35 I InsO). Die Kosten des gemeinsamen Vertreters, so der BGH, seien mit den durch die Tätigkeit eines Betriebsrats verursachten und nach § 40 I BetrVG vom Arbeitgeber zu tragenden Kosten vergleichbar. Diese würden in der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung nur im Falle einer Veranlassung durch den Insolvenzverwalter als Masseverbindlichkeiten beurteilt (BAG ZIP 2006, 144 Rn. 13 f.). Die direkte oder entsprechende Anwendung von § 55 I Nr. 1 Fall 2 InsO oder § 55 I Nr. 2 InsO sei nicht möglich. Die Kostentragungspflicht für den gemeinsamen Vertreter beruhe nicht auf einer zwischen den Gläubigern und dem Schuldner vor Eröffnung des Verfahrens zustande gekommenen gegenseitigen Vertrag mit synallagmatischen Leistungspflichten. Vielmehr ergebe sich die Folge aus der gesetzlichen Regelung in § 7 VI SchVG. Der BGH stellt weiter fest, dass der Vergütungsanspruch des gemeinsamen Vertreters keine Insolvenzforderung darstelle. Er sei Neugläubiger gem. § 89 II InsO. Der gemeinsame Vertreter könne sich zwar von den Gläubigern den Freistellungsanspruch abtreten lassen. Da es sich hierbei um Kosten handele, die den Gläubigern durch ihre Teilnahme am Verfahren erwachsen, würden diese Ansprüche jedoch in den Nachrang gem. § 39 I Nr. 2 InsO verwiesen. Im Einzelfall könne es zulässig sein, so der BGH weiter, dass durch Vergütungsvereinbarung zwischen Insolvenzverwalter und gemeinsamem Vertreter eine Masseverbindlichkeit begründet werde, wenn die der Masse daraus entstehenden Kosten durch die aus der Tätigkeit des gemeinsamen Vertreters entstehenden Vorteile zumindest ausgleiche.

Der BGH nimmt die Entscheidung zum Anlass klarzustellen, dass die maßgeblichen Rechtsfragen auch bei Anwendung des SchVG 1899 nicht anders beantwortet würden.

IV. Praxishinweis
Die Entscheidung war mit Hochspannung erwartet worden. Auslagen und Vergütung eines gemeinsamen Vertreters sind also keine Masseverbindlichkeiten. Vielmehr steht es einem gemeinsamen Vertreter frei, individuelle Vereinbarungen mit den Gläubigern zu treffen, insbesondere zur Partizipation an einer Insolvenzquote. Erfreulicherweise baut der BGH auch für den Fall vor, dass gerade aus Sicht der Insolvenzmasse und damit des Insolvenzverwalters die Mitwirkung eines gemeinsamen Vertreters angezeigt ist. Sofern die Vorteile die Kosten aufwiegen, kann durch entsprechende Vereinbarung mit dem Verwalter eine Masseverbindlichkeit begründet werden.

Rechtsanwalt Tobias Hirte, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Impressum

Herausgeber
Schultze & Braun GmbH
Rechtsanwaltsgesellschaft
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax: +49 (0)7841/708-301
Kontakt: Kontaktformular, Internet: www.schubra.de

Redaktion
Susanne Grefkes, Schultze & Braun GmbH & Co.KG,
Eisenbahnstr. 19-23, 77855 Achern.
Tel.: +49 (0)7841/708-0
Fax : +49 (0)7841/708-301
E-Mail: SGrefkes@schubra.de

Der Speicherung und Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit formlos widersprechen. Über folgenden Link können Sie den Newsletter abbestellen:

Diesen Newsletter abbestellen
© Schultze & Braun - Haftungsausschluss - Impressum