2007-10-30 Phoenix Kapitaldienst GmbH

Geltendmachung von Ansprüchen gegen Ernst & Young im Insolvenzverfahren der
Phoenix Kapitaldienst GmbH



Der Insolvenzverwalter nimmt Stellung zu einem Artikel im SPIEGEL (Heft 44):

Seinen Beitrag über ein anstehendes Strafverfahren gegen einen Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young hat der SPIEGEL zum Anlass genommen, auch über das Insolvenzverfahren der Phoenix Kapitaldienst GmbH und die nicht verfolgten Ansprüche gegen Ernst & Young in diesem Verfahren Stellung zu nehmen. In dem Artikel heißt es wörtlich:

„Im vorigen Jahr verurteilte das Frankfurter Landgericht ehemalige Phoenix-Mitarbeiter zu mehrjährigen Haftstrafen. Im Urteil attestierten die Richter den beteiligten Wirtschaftsprüfern „Kontrollversagen“. Dennoch wird Ernst & Young von Phoenix-Abwickler Frank Schmitt keine Regressforderungen fürchten müssen. Eine Schadensersatzklage hat der Frankfurter Rechtsanwalt verworfen, weil er keine Aussicht auf Erfolg sah.“

Richtig ist, dass Rechtsanwalt Frank Schmitt, Schultze & Braun,  als Insolvenzverwalter von Phoenix keine Schadensersatzklage gegen Ernst & Young erhoben hat, weil er keine Aussicht auf Erfolg gesehen hat. Erläuternd ist jedoch darauf hinzuweisen, dass im Insolvenzverfahren Phoenix Ernst & Young nicht als Jahresabschlussprüfer, sondern im Auftrag der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Sonderprüfer tätig war. Die Prüfungsaktivitäten sind vom Insolvenzverwalter sehr genau untersucht worden. Es haben sich eine Vielzahl von Fehlleistungen während der Durchführung der Sonderprüfung feststellen lassen, im Strafverfahren gegen Phoenix-Mitarbeiter ist dies auch thematisiert worden.

Die Möglichkeit einer Schadensersatzklage hatte der Insolvenzverwalter durch mehrere Gutachten überprüfen lassen. Diese kamen zu der übereinstimmenden Auffassung, dass die Erfolgsaussichten eines Haftungsprozesses gegen Ernst & Young trotz der eingehend und sorgfältig dokumentierten Fehlleistungen gering sind. Dies hatte im wesentlichen rechtliche Gründe, weil die von der BaFin beauftragte Sonderprüfung gemäß § 44 KWG weder dem Interesse der Schuldnerin, noch dem der Gläubiger oder Anleger zu dienen bestimmt ist. Insofern trifft die Sonderprüfer, selbst im Falle einer grob fahrlässig übersehenen Bilanzfälschung, keine Verantwortung gegenüber diesen Dritten. Im Ergebnis konnten daher – anders als beim Jahresabschlussprüfer Puckler – keine hinreichenden Erfolgsaussichten für eine Schadensersatzklage gegen Ernst & Young angenommen werden. Aus diesem Grunde wurde der Anspruch nicht gerichtlich weiter verfolgt.

Gegenüber dem Jahresabschlussprüfer Puckler werden hingegen die Ansprüche zwischenzeitlich geltend gemacht.

Kontakt zum Pressesprecher:
Mail: Presse@schubra.de, Telefon: 07841/708-0



Weitere Meldungen zu diesem Thema:
  • 2015-05-08 Insolvenzverfahren der Phoenix Kapitaldienst GmbH vor dem Abschluss
  • 2014-12-02 EuGH schützt Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse
  • 2011-02-11 BGH entscheidet: Kein Aussonderungsrecht für Phoenix-Anleger
  • 2009-03-02 Phoenix Kapitaldienst GmbH
  • 2009-02-26 BGH gegen Phoenix-Insolvenzplan
  • 2008-12-17 Bundesgerichtshof entscheidet
  • 2008-07-07 Treffen des Phoenix-Insolvenzverwalters
  • 2008-02-21 Misstrauensvotum gegen PHOENIX-Insolvenzverwalter unbegründet
  • 2007-11-26 Gläubigerausschuss unterstützt Insolvenzverwalter
  • 2007-11-15 Handelsblatt: „Phoenix-Investor zeigt Insolvenzverwalter an“
  • 2007-11-02 Insolvenzverwalter hat Feststellungsklage eingereicht
  • 2007-11-02 EdW-Beitragszahler schüren falsche Hoffnungen
  • 2007-10-25 Unnötige Verzögerung der Auszahlung an Phoenix-Geschädigte?
  • 2007-07-31 Landgericht Frankfurt stoppt Auszahlung an Phoenix-Geschädigte
  • 2007-04-19 Gläubiger von Phoenix stimmen mehrheitlich Insolvenzplan zu
  • 2006-05-18 Startschuss für den Insolvenzplan
  • 2006-03-28 Verwalter stellt Gläubigerausschuss Forderungsberechnung vor
  • 2006-02-09 Insolvenzplanverfahren wird angestrebt
  • 2005-10-05 Rege Teilnahme an der Gläubigerversammlung
  • 2005-09-20 Einladung zur Gläubigerversammlung
  • 2005-07-01 Gläubigerversammlung in der Messe Frankfurt
  • 2005-06-21 Einladung zur Pressekonferenz
  • 2005-05-04 Vermögenswerte in Höhe von etwa 210 Mio. Euro gesichert
  • 2005-03-16 Insolvenzverfahren eröffnet - 30.000 Anleger betroffen
Schultze & Braun Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH,
http://www.schubra.de, Email: mail@schubra.de